Christuskirche

Rathenaustraße 31
74321 Bietigheim-Bissingen
Tel. 07142/51177
Email bietigheim@emk.de

 


Aktuelles:

Wochenplan 19.-26.Juni: 18.00 Uhr und 19.30 Uhr Glockenläuten zum Gebet.

So:        09.30 bis 09.45 Uhr Gebetstreffen in der Christuskirche
So:        10.00 Uhr Freiluftgottesdienst in Großingersheim, S. Veihelmann
Mo:       Onlinekleingruppentreffen zum Andachtsbuch
Di:         20.00 Uhr Bibelstunde in Bietigheim
Mi:         09.30 bis 10.30 Uhr Bibelstunde für Bietigheim
             Abends: Gruppentreffen zum Andachtsbuch in der Kirche
Do:        19.30 Uhr  Bezirksvorstand


Ersatzprogramm

 

 

 

Für Kinder:

Di-Treff: für Jungschar und Kids-Club gibt es wöchentlich ein Ersatzprogramm online neue Ideen zum Spielen, Rätsel Knacken oder Malen auf (emk-bietigheim.de) Nach Absprache findet die Gruppenstunde live als Videokonferenz statt. Informationen bei: sarah.lieb@gmx.net

Im Kids Club gab es diese Woche Jesus geht zum Vater

Für Teens

Täglich neue Impulse in die Chatgruppe. Wer dort hinein kommen möchte, wende sich bitte an Helen Brenner (Mail s.u.).
Wer spannende Rätsel lösen möchte, wende sich an Petra Wimmer (petrawimmer1@t-online.de)

 


Gegen die Angst - Lesen, in Kleingruppen treffen, Impulse, Gemeinschaft,..

Hier geht es zu unserer Leseaktion der EmK-Bietigheim -> Anmeldeformulare
Formular bitte an das gemeindebuero.bietigheim@emk.de senden.


Demnächst:

Keine Nachrichten verfügbar.

mehr Übersicht gewünscht? Google-Kal.(Login-Icon) oder Seitenmenü  

Gemeindeleitung/Gemeindebüro:

 

Pastor       Stefan Veihelmann
Tel.
07142/51177 (ab 23.2.20)

 

 

Bezirks-     Petra Wimmer
Laienführerin

 

 

Laien-
Delegierter  Andreas Ziegler
Süddt.Konferenz

 


Büro  Karin Seelinger
Tel. 07142/584857

Bürozeit Di+Fr 9:00-11:00

 

FSJ-Stelle  derzeit nicht besetzt!
Tel. 07142/7899952

Aus Kirche und Gesellschaft:


chrismon - DAS EVANGELISCHE MAGAZIN (01.2020)

Klar Position beziehen:
Wo das Christentum steht

Worin sind Christen sich überhaupt einig? Christlicher Glaube ist vielfältig bis zur Zerreißprobe. Aber ein paar Grundsätze sind unumstößlich. Für alle.
Für die einen ist Weihnachten vorbei, viele orthodoxe Christen warten noch drauf; Christen haben verschiedene Kalender. Auch ihre Lehren und Moralvorstellungen unterscheiden sich. Nicht einmal alle glauben, dass Gott dreieinig ist: Vater, Sohn und Heiliger Geist. Nicht jeder erkennt jede Taufe an. Einige bleiben beim Abendmahl lieber unter sich. Manche fordern Gewaltfreiheit, andere segnen Waffen. Aber worin sind sich alle Christen einig?
Vielfältig bis zur Zerreißprobe war das Christentum schon immer. "Muss jemand, der tauft und die Abendmahlsworte spricht, ein ehrbarer Mensch sein?", fragte man schon im vierten Jahrhundert. "Unbedingt!", forderten die einen. "Keineswegs", wehrten andere ab: Christi Botschaft der Vergebung könne selbst dann ­wirken, wenn der Pries­ter boshaft und verlogen sei. Müssen Christen ­ihre Feinde lieben und Angriffe wehrlos erdulden, wie Jesus es fordert? "Nein", 
sagen nicht wenige, "auch tiefgläubige Christen müssen wehrhaft sein, tragen 
sie doch Verantwortung für andere." Auf all diese Fragen wird es wohl nie endgültige Antworten geben.
Christliches Abendland, heißt: offen sein für jede Hautfarbe, Ethnie und Kultur ...weiter

Bericht vom »Runden Tisch«  (18.01.2020 - Klaus Ulrich Ruof)

Verbund für den Erhalt der Verbindung

Der zentrale Runde Tisch der EmK in Deutschland hat nach vier Sitzungen ein einstimmiges Ergebnis für einen gemeinsamen Weg erzielt.
Ende vergangener Woche (Freitag und Samstag, den 10. und 11. Januar) hatte der von Harald Rückert, dem für Deutschland zuständigen Bischof der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK), geleitete Runde Tisch seine vierte Sitzung. Inhaltlich waren von dieser Sitzung in Fulda entscheidende Weichenstellungen erwartet worden. Jetzt liegt der von zwei Mitgliedern des Runden Tischs verfasste Bericht vor. Die Veröffentlichung erfolgt hier im Rahmen einer Dokumentation des gesamten Textes:
Die vierte Sitzung des Runden Tischs: 19 Christinnen und Christen – 15 Stunden gemeinsames Ringen um den zukünftigen Weg der Kirche.
Am 10. und 11. Januar trafen sich in Fulda unter Leitung von Bischof Harald Rückert die Mitglieder des Runden Tischs, die aus allen drei Jährlichen Konferenzen der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK) in Deutschland zusammenkamen und ganz unterschiedliche theologische Überzeugungen mitbringen. Zur Debatte stand der weitere Weg der EmK in Deutschland angesichts unterschiedlicher Grundüberzeugungen zu Fragen der Homosexualität. Die entscheidende Frage war: Gelingt es, einen gemeinsamen Vorschlag für den weiteren Weg der Kirche zu erarbeiten?
... weiter